Donnerstag, 24.10.2019


Anzeige

weitere Informationen

Anzeige

weitere Informationen

Methodik und Didaktik


Interview mit Stephanie Jones

weitere Informationen

Kurz gemeldet




Newsletter


Logo focus-gitarre.de

weitere Informationen
Wir würden uns freuen, wenn Sie focus-gitarre.de verlinken würden! Logo mit rechter Maustaste abspeichern!

Logo 2 focus-gitarre.de

weitere Informationen
Wir würden uns freuen, wenn Sie focus-gitarre.de verlinken würden! Logo mit rechter Maustaste abspeichern!

Stichwortsuche




Welche Gitarre?

Die Auswahl des Instruments für den Anfangsunterricht

Ich werde immer wieder gefragt, welche Gitarren ich für den Anfangsunterricht mit kleinen Schülern verwenden würde? Das ist für mich ein immens wichtiges Thema!
Viele Billiginstrumente, die heutzutage auf dem Markt sind, sind für einen schnellen und aussichtsreichen Fortschritt extrem kontraproduktiv. Wer bei Aldi, Lidl und Co Instrumente für den Unterricht einkauft, wird schon zu Beginn der Ausbildung das Erlernen desselben torpedieren. Ein Instrument sollte auf jeden Fall leicht spielbar sein, tonlich eine gewisse Qualität zur Verfügung stellen. Eine Gitarre, die ständig störende Nebengeräusche produziert, macht keinen Spass. Die Kinder versuchen meist, dem mit mehr Druck in der linken Hand entgegenzusteuern, was unwillkürlich zu Verkrampfungen führt. Ein weiteres Problem stellt sich dadurch ein, dass der Saitenabstand der meisten Billiginstrumente sehr gering ist, was sich wiederum negativ auf das saubere Zupfen in der rechten Hand auswirkt.



Die Rubi CM/53 von La Mancha ist eine von mir sehr gern und häufig genützte Schülergitarre für den Anfängerunterricht
Die Rubi CM/53 von La Mancha ist eine von mir sehr gern und häufig genützte Schülergitarre für den Anfängerunterricht
Bei unschlüssigen Eltern kann man als wichtiges Argument entgegenhalten, dass der Kauf eines guten Instruments (ca. 250-400 Euro) sich dadurch schnell auszahlt, weil

  • das Erlernen viel schneller und vielversprechender sein wird!
    es sehr viel mehr Spass für ihr Kind machen wird und dadurch die Motivation höher sein wird!
  • Das Instrument im Gegensatz zum Unterricht ein sehr geringer Kostenfaktor ist!
  • Und das wichtigste Argument: Der Wiederverkaufswert einer gut erhaltenen Anfängergitarre liegt nach meiner Erfahrung bei ca. 70 - 80 Prozent des Neuwerts. Bei einer Gitarre im Wert von 250 Euro sind das 50 - 75 Euro Verlust bei einem Instrument, dass ca 2-3 Jahre gespielt wird. Und dafür bekommt ihr Kind die besten Voraussetzungen.

Welche Gitarre sollen jetzt die Eltern eigentlich kaufen?
Auf jeden Fall sollte es ein körpergerechtes Instrument sein, dass es dem Kind erlaubt, ohne Verkrampfungen zu spielen. Für die linke Hand sollte dabei unbedingt (!) ein Kapodaster benutzt werden, den ich im Anfangsunterricht in der Regel auf dem 7. Bund anbringe, um auch wirklich jede unnötige Anstrengung beim Spieler zu vermeiden!

Seit einigen Jahren führt der Deutsche Ableger der European Guitar Teacher Association (EGTA-D) jedes Jahr einen wichtigen Gitarrenbauwettbewerb für Schülerinstrumente durch. Dieser Wettbewerb wird mit großer Akribie durchgeführt und liefert mir einen wichtigen Hinweis, welche Gitarren für den Beginn des Instrumentalunterrichts besonders geeignet sind. Die Ergebnisse können hier für das Jahr 2019 / 2020 nachgelesen werden.
 
erstellt am 01.07.2019