Sonntag, 18.08.2019



14. Gitarrenbauwettbewerb der European Guitar Teachers Association (EGTA-D) für Schülergitarren

La Mancha und Granada gewinnen

Der 14. Gitarrenbauwettbewerb der EGTA-D ist zu Ende. Er war wieder für Schülergitarren aller Mensurlängen bis maximal 64 cm ausgeschrieben. Die Jury unter Vorsitz von Michael Koch (zweiter Bundesvorsitzender der EGTA-D, Gitarrendozent i.R. an Konservatorium und Musikhochschule Mainz) bestand diesmal aus Ernst Dering (Gitarrenlehrer und Gitarrenbauer in Bielefeld), Dr. Fabian Hinsche (Gitarrendozent in Osnabrück und Zürich), Bernd Kresse (Gitarrenbauer in Köln) und Andreas Stevens (Fachleiter Zupfinstrumente und Gitarrenlehrer an der Musikschule Düsseldorf). Karl Sandvoss (Vorstand des Instituts für Saiteninstrumente Gitarre & Laute – ISIGL), einer der Gründerväter des Wettbewerbs und Jurymitglied von Beginn an, konnte in diesem Jahr leider nicht mehr dabei sein, er ist Ende 2017 verstorben.


EGTA-Wettbewerb
Fünf Hersteller hatten 30 Gitarren angemeldet und schließlich 28 zum Wettbewerb eingesandt.
Die Bewertung durch die Jury, organisatorisch betreut durch Dr. Helmut Richter (Bundesgeschäftsführer der EGTA-D), erfolgte am 9. und 10. Februar 2019 im Willy Brandt-Berufskolleg der Stadt Duisburg. Sie erbrachte folgendes Ergebnis:

Es wird 17 Gitarren das Prädikat „Von der EGTA empfohlenes Modell. 2019/2020“ zuerkannt. Es sind:

Mensurlänge 41 cm
- La Mancha Rubinito CM 41

Mensurlänge 47 cm
- La Mancha Rubinito CM 47

Mensurlänge 53 cm
- La Mancha Rubinito LSM 53
- La Mancha Rubinito CM 53
- La Mancha Rubi CM 53
- La Mancha Rubi S 53

Mensurlänge 59 cm
- La Mancha Rubinito LSM 59
- La Mancha Rubinito CM 59

- La Mancha Rubi CM 59
- La Mancha Rubi S 59
- La Mancha Rubi SMX 59

Mensurlänge 62 cm
- Granada F1/62MW
- Granada Z1/62W

Mensurlänge 63 cm
- La Mancha Rubinito CM 63
- La Mancha Rubi CM 63
- La Mancha Rubi S 63
- La Mancha Rubi SMX 63

Detaillierte Informationen zur Bewertung der einzelnen Instrumente durch die Jury erfolgen auf www.egta-d.de.
Die Gitarrenbauwettbewerbe der EGTA-D sind so angelegt, dass nur die empfohlenen Instrumente Erwähnung finden. Hersteller von Gitarren, die keine Empfehlung erhalten haben, werden von der EGTA-D umfassend über die Gründe für den Nicht-Erfolg ihrer Instrumente informiert, um ihnen auf diese Weise Gelegenheit zu geben, die weitere Fertigung gezielt zu verbessern.
 
erstellt am 06.03.2019