Donnerstag, 17.08.2017



Augsburger Allgemeine:

Sensationserfolg für Leonora Spangenberger

Leonora Spangenberger (14) aus Germering erhält in Friedberg ihren Gitarrenunterricht und gewinnt als erste Deutsche den bekanntesten amerikanischen Gitarrenwettbewerb in Kalifornien.



Leonora Spangenberger mit Angel Romero
Leonora Spangenberger mit Angel Romero
Seit 1991 wird von der Guitar Foundation of America jedes Jahr international der vielleicht weltweit bekannteste internationale Gitarrenwettbewerb durchgeführt. Seit 2005 findet jährlich auch ein internationaler Wettbewerb für jugendliche Gitarristen statt, der in einer Junior-Division (bis 14 Jahre) und in eine Senior Division (15-18 Jahre) organisiert ist. Noch nie in seiner Geschichte konnte ein deutscher Teilnehmer diesen prestigeträchtigen Wettbewerb für sich entscheiden. Leonora Spangenberger, die 14-jährige Gitarristin aus Germering, die seit vier Jahren ihren Unterricht bei Stefan Schmidt an der Friedberger Schule für Musik erhält, bekam dank ihrer Erfolge bei den bekanntesten europäischen Gitarrenwettbewerben das Gerd Bucerius-Förderstipendium der ZEIT-Stiftung zugesprochen, um in diesem Jahr in den USA am Wettstreit teilnehmen zu können. Dieses Mal fand der Wettbewerb in Fullerton nahe Los Angeles statt. In zwei Runden musste von den Teilnehmern ein insgesamt 20 minütiges Programm auswendig vorgetragen werden. Für das Finale, das live ins Internet gestreamt wurde, wurden vier Teilnehmer zugelassen, neben Leonora auch drei amerikanische Teilnehmer. Leonora trat dabei als letzte auf und trug neben einem Tento des kürzlich verstorbenen Hans Werner Henze eine Transkription der Toccata aus der 6. Klavierpartita von Johann Sebastian Bach vor. Nach einem nahezu makellosen Vortrag wurde ihr von der Jury der erste Preis zugesprochen.
Leonora Spangenberger ist nun weltweit die einzige Gitarristin, die neben den bekanntesten europäischen Wettbewerben für junge Gitarristen, dem “Andres Segovia Wettbewerb” in Monheim und dem “Anna Amalia Wettbewerb” in Weimar nun auch das große amerikanische Pendant der Guitar Foundation of America für sich entscheiden konnte.

Ihr Lehrer Stefan Schmidt konnte sich ihren Auftritt nur live am Handy ansehen, da er anschließend mit dem Ensemble “El Polifemo” bei der “Langen Kunstnacht” in Augsburg spielen musste. Nachts um drei bekam er per Whatsapp von Leonora dann die erlösende Nachricht von ihrem grandiosen Erfolg. Inzwischen sind beim Friedberger Gitarrenlehrer hunderte von Glückwünschen aus aller Welt eingegangen. “Das Interesse war schon zuvor riesengroß. Jetzt explodiert es förmlich!”, so Schmidt.
Die nächsten Auftritte für die 14-Jährige stehen auch schon fest. Am 11. Juli wird sie ein Konzert beim Gitarrenfestival im tschechischen Mikulov spielen, eine Woche später hat sie eine Einladung für ein Open Air Konzert im südfranzösischen Puy-l'Evêque, wo sie in einem ehemaligen Amphitheater konzertieren wird. Im September folgen Aufnahmen beim Deutschlandradio, das eine einstündige Sendung über das Ausnahmetalent senden möchte. Für die nächsten Monate sind zwei Uraufführungen von Kompositionen zweier renommierter Komponisten geplant, die der jungen Germeringerin gewidmet sind.
 
erstellt am 01.07.2017