Montag, 18.12.2017



Andres-Segovia-Wettbewerb in Monheim

Leonora Spangenberger gewinnt ersten Preis

Seit dem Jahr 2000 wird der weltweit hoch renommierte Andres-Segovia-Wettbewerb für jugendliche Gitarristen ausgetragen. Der Wettbewerb, der im zweijährigen Turnus bisher im nordrhein-westfälischen Velbert durchgeführt worden war, fand beim 9. Mal in diesem Jahr im benachbarten Monheim statt. Zum ersten Mal ist es in diesem Jahr mit Leonora Spangenberger (Germering) einer Deutschen gelungen, in der Altersstufe I (bis 13 Jahre) einen ersten Preis zu erringen.


Leonora Spangenberger Leonora Spangenberger


80 Teilnehmer aus 26 Ländern hatten sich diesmal angemeldet, um in drei Altersstufen jeweils um fünf zu vergebende Preise zu spielen. In der jüngsten Gruppe der bis 13-jährigen wurde der erste Preis in diesem Jahr zwischen Leonora Spangenberger und Stan Geudens aus Belgien geteilt. Der zweite Preis wurde nicht vergeben. Der dritte Preis ging an das slowenische Gitarrentalent Urbaan Reiter, zwei vierte Preise an Filip Miskovic (Kroatien) und Damjan Stankovic (Serbien). Der 12-jährige Friedbergerin Nina Bernert wurde das Prädikat mit exzellentem Erfolg zugedacht. Damit verfehlte sie die Preisränge ebenso denkbar knapp wie der Kissinger Niklas Junker, der in der Alterssgruppe der 14-16 Jährigen das gleiche Ergebnis erzielte.

Leonora, Niklas und Nina erhalten ihre Ausbildung in der Gitarrenklasse des Friedberger Gitarristen Stefan Schmidt.
 
erstellt am 30.06.2016